Sonntag, 11.11.2018

  • 11 Uhr | Kaffeerösterei Pagnia
    KosmoPOLINNEN III
    Olga Tokarczuk & Magdalena Parys
    Mit Olga Tokarczuk und Magdalena Parys bereichern die aktuelle Man-Booker-Preisträgerin und die Gewinnerin des Literaturpreises der Europäischen Union das vielSeitig-Programm.
    Im Mai dieses Jahres erhielt Olga Tokarczuk den international renommierten Man-Booker-Literaturpreis für ihren Roman „Unrast“. Das skurrile Werk spannt den Bogen vom 17. Jahrhundert bis in die Gegenwart, erzählt vom holländischen Anatomen Verheyen, der sein amputiertes Bein sezierte, vom Herzen des Komponisten Chopin, das nach einer Obduktion von Paris nach Warschau geschickt wurde, und von Reisen im 21. Jahrhundert. Die Jury lobte den „wundervollen Esprit, die Fantasie und die literarische Ausdruckskraft“, aber auch die Ironie der Autorin. Neben „Unrast“ bringt sie ihr bislang größtes Werk „Jakobsbücher“ mit nach Siegen. Darin schildert sie eine unglaubliche, von wahren Begebenheiten inspirierte Reise durch die deutsche wie die europäische Geschichte und durch die Kunst der Buchgestaltung.
    Magdalena Parys, in Polen geboren, lebt seit ihrer Kindheit in Berlin. Obwohl sie Deutsch gleich ihrer Muttersprache spricht, schreibt sie auf Polnisch. Ihre Politthriller „Der Tunnel“ (2014) und „Der Magier“ (2018) entfalten ein Panorama, das die pulsierende Gegenwart Berlins so lebendig werden lässt wie die nicht vergangene Vergangenheit des Kalten Kriegs und der Wendezeit. Neben dem Literaturpreis der Europäischen Union (2015) erhielt sie den Preis der französischen Bretagne Prix Littéraire 2018 de la Ville de Quimper.
    Den deutschen Lesepart übernimmt Schauspieler und Synchron­sprecher Armin Nufer, moderiert wird die deutsch-polnisch-sprachige Veranstaltung von Dr. Natasza Stelmaszyk, als Dolmetscherin ist Brigitte Nenzel dabei. Genießen Sie die kosmopolnische Matinee bei einer Tasse duftendem, frisch geröstetem Kaffee!
    Eintritt: 5,- € [Tickets bestellen Karten für diese Veranstaltung kaufen/bestellen]

  • 14 Uhr | Volksbank
    Hasnain Kazim
    Krisenstaat Türkei: Erdoğan und das Ende der Demokratie am Bosporus
    Die Türkei galt einmal als Land der Hoffnung: Ein Land, das West und Ost vereint, das islamisch ist und zugleich demokratisch, das Vorbild sein kann für Nachbarländer. Nicht erst seit den letzten Präsidentschaftswahlen ist die Türkei ein Krisenstaat, der sich von inneren und äußeren Feinden bedroht sieht und in dem Demokratie und Rechtsstaatlichkeit erheblich unter Druck geraten sind. Rücksichtslos lässt Präsident Recep Tayyip Erdoğan Andersgläubige und Andersdenkende verfolgen, immer heftiger provoziert er Konflikte mit Nachbarn und außenpolitischen Partnern, nicht zuletzt mit Deutschland.
    Spiegel-Online-Korrespondent Hasnain Kazim hat miterlebt, wie sich die Türkei in den vergangenen Jahren radikalisierte. Er zeigt, wie explosiv die Situation im Land ist und was das Ende der Demokratie am Bosporus bedeutet – für die Türkei, für die Region und für Europa.
    Hasnain Kazim, 1974 als Sohn indisch-pakistanischer Einwanderer in Oldenburg geboren, lebt seit 2009 als Korrespondent im Ausland, u. a. in Islamabad, Istanbul und derzeit in Wien. Bei allem politischen und religiösen Extremismus, dem er bei seiner Arbeit begegnet, versucht er, auch das Schöne und Alltägliche zu beschreiben. Für seine Berichterstattung wurde er als Politikjournalist des Jahres und mit dem CNN Journalist Award ausgezeichnet.
    Eintritt: 5,- € [Tickets bestellen Karten für diese Veranstaltung kaufen/bestellen]

  • 15 Uhr | Museum für Gegenwartskunst
    Hamid Sulaiman
    Freedom Hospital –  Graphic Novel
    Eine Graphic Novel über das Leid in Syrien
    Syrien, 2012: Der Bürgerkrieg wütet immer heftiger. Die Pazifistin Yasmin betreibt ein Untergrund-Krankenhaus zur Versorg­ung verwundeter Rebellen. Im Freedom Hospital kreuzen sich unterschiedlichste Lebenswege: Die französische Journalistin Sophie will einen Dokumentarfilm über den Konflikt drehen; Dr. Fawaz, ein Alawit, hilft aufständischen Verwundeten; Zahabiah, die Köchin des Krankenhauses, ist vor ihrer konservativ-sunnitischen Familie geflohen; Dr. Yazan steht den Muslimbrüdern nahe, und einer der Patienten entpuppt sich als Spion Assads.
    Hamid Sulaimans aufrüttelnde Graphic Novel mit ihren ausdrucksstarken Schwarzweißbildern spiegelt die komplexe und zerrissene syrische Gesellschaft wider. 1986 in Damaskus geboren, studierte er Architektur und arbeitet als Maler und Illustrator. 2011 floh er aus Syrien, seitdem lebt er in Paris. Seine Arbeiten wurden international ausgestellt und mehrfach ausgezeichnet. „Freedom Hospital“, sein erstes Buch, stellt er im Museum für Gegenwartskunst vor, dem perfekten Ort, um die Fusion von Literatur und modernem Comic zur Graphic Novel zu präsentieren. Die Veranstaltung findet in Englisch mit deutscher Übersetzung statt.
    Eintritt: 5,- € [Tickets bestellen Karten für diese Veranstaltung kaufen/bestellen]

  • 15 Uhr | Kulturhaus Lÿz
    Zoran Drvenkar
    Weißt du nochfür Kinder ab 6 Jahre
    Ein Bilderbuch über die magischen Momente der Kindheit für Menschen ab 6 Jahre
    Kind zu sein ist das größte Abenteuer. Als Kind erlebt man alles zum ersten Mal und sieht ganz unverfälscht auf die Welt. Da wächst der Regenbogen direkt aus der Wiese, und das taunasse Gras glänzt wie ein Meer aus Taschenlampen. Auf jedem Grashalm sitzt ein Diamant und macht den Maulwurf, der seinen Kopf aus dem Hügel steckt, ganz reich. Alles ist bunt und strahlend, und alles ist möglich, zumindest in der Fantasie. Weißt du noch ist eine Hommage an die Kindheit, an die einzigartigen Augenblicke, in denen man zum ersten Mal etwas bewusst sieht, riecht, fühlt, tut, erlebt oder versteht – für Kinder und Erwachsene. Eine wunderbare Geschichte von Zoran Drvenkar mit einer Menge großartiger Bilder von Jutta Bauer.
    Zoran Drvenkar wurde 1967 in Kroatien geboren und lebt in Berlin. Er arbeitet als freier Schriftsteller und schreibt Romane, Gedichte und Theaterstücke für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Zoran wurde für seine Bücher unter anderem mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet.
    Jutta Bauer ist eine der vielseitigsten Illustratorinnen für Bilder- und Kinderbücher. Sie erhielt den Deutschen Jugendliteraturpreis für „Schreimutter“ sowie den Sonderpreis des Deutschen Jugend­literaturpreises für ihr Gesamtwerk. 2010 wurde sie mit der international höchsten Anerkennung im Kinder- und Jugendbuch ausgezeichnet: dem Hans-Christian-Andersen-Preis.
    Erwachsene: 5,- € / Kinder: 3,- € (freie Platzwahl) Für Kinder ab 6 Jahre  [Tickets bestellen Karten für diese Veranstaltung kaufen/bestellen]

  • 16 Uhr | Café Cucú
    Nicol Ljubić
    Ein Mensch brennt
    Als der Idealist Hartmut Gründler 1975 in das Haus der Familie Kelsterberg zieht, bricht auch für den achtjährigen Hanno eine neue Zeitrechnung an. Statt mit seinen Freunden Fußball zu spielen, spannt seine Mutter ihn in Hartmuts Kampf für eine bessere Welt ein – bis hin zu dessen Selbstverbrennung. Als Erwachsener will Hanno endlich verstehen, wie dieses Feuer seine Familie zerstören konnte. „Ein Mensch brennt“ ist ein meisterhaft erzählter Roman über die brandgefährliche Kraft des Idealismus‘ und eine Kindheit zwischen Panini-Album und Flugblättern.
    Nicol Ljubić, 1971 in Zagreb geboren, verbrachte seine Kindheit in Griechenland, Schweden und Russland. Er studierte Politik­wissenschaften und arbeitet heute als freier Journalist und Autor. Für seine Reportagen wurde er mehrfach ausgezeichnet. 2011 erhielt er für den Roman Meeresstille den Adelbert-von-Chamisso-Förderpreis.
    Moderiert wird die Veranstaltung von Alida Bremer, die 2016 ihren Roman „Olivas Garten“ bei vielSeitig vorstellte. 2018 erhielt sie für die Übersetzung von Ivana Sajkos Liebesroman den Internationalen Literaturpreis des Hauses der Kulturen der Welt.
    Eintritt: 5,- €  [Tickets bestellen Karten für diese Veranstaltung kaufen/bestellen]

  • 18 Uhr | Café Flocke
    Bertina Henrichs & Philippe Vauvillé
    Dunkle Nächte auf Montmartre
    Cabaret, Jazz und ein Mord im Herzen von Paris
    Paris im August: Die Stadt glüht, die Einwohner fliehen, Touristen drängen sich auf dem Montmartre. Da wird im Cabaret von Moulin, genannt der Rote, die Leiche einer jungen Frau gefunden. Auf den ersten Blick scheint es sich um Daphné zu handeln, die kapriziöse Sängerin und einzige Frau in Moulins Transvestiten-Cabaret. Doch die Tote hatte sich nur als Daphné verkleidet … Moulin gerät unter Verdacht und beauftragt seinen Freund Quentin, eigentlich Jazz-Gitarrist, der das Viertel wie seine Westentasche kennt, für ihn Ermittlungen anzustellen. Quentin stößt auf ein Geflecht aus Lügen und Eifersucht: Im Cabaret hat jeder etwas zu verbergen.
    Bertina Henrichs lebt und arbeitet als Schriftstellerin und Filmemacherin in Paris. Ihr literarisches Debüt „Die Schachspielerin“ (2006) wurde mit dem Corine-Buchpreis ausgezeichnet und fürs Kino verfilmt.
    Philippe Vauvillé ist Musiker, Drehbuchautor, Regisseur, Dokumentarfilmer und Sänger des Jazz-Quartetts „Smoking“. Im Café Flocke liest er natürlich, gibt aber vielleicht auch den einen oder anderen Jazz-Klassiker zum Besten.
    Eintritt: 5,- €  [Tickets bestellen Karten für diese Veranstaltung kaufen/bestellen]

  • 20 Uhr | Kulturhaus Lÿz
    Eva Mattes
    liest aus Die Neapolitanische Saga von Elena Ferrante
    Elena Ferrantes Romane sind Bestseller. Die Geschichte der Freundschaft zwischen Lila und Elena, zwei Mädchen aus den Slums von Neapel, erstreckt sich über vier Bände. Am Anfang steht das plötzliche Verschwinden der 66-jährigen Lila. Ihre besorgte Freundin Elena blickt zurück auf die vielen gemeinsamen und trennenden Ereignisse im Leben der beiden Frauen, die geprägt waren von Vorurteilen, sozialen und gesellschaftlichen Umständen. Elena wird Schriftstellerin, ihre hochbegabte Freundin Lila heiratet früh, kämpft sich aber aus eigener Kraft nach oben und feiert im letzten Band der Saga als Unternehmerin erste Erfolge, die sie jedoch teuer bezahlen muss. Je unterschiedlicher sich ihre Lebenswege gestalten, desto enger scheint die Freundschaft der beiden.
    Für die Lesung im Lÿz kann es kaum eine bessere Besetzung geben als Eva Mattes. Dank ihrer weichen, aber prägnanten Stimme, die mit Dialekten und Akzenten spielerisch umzugehen versteht und sich gleichzeitig dem Lebensalter der beiden Frauen anpasst, fügt sie den Geschichten um die wechselvolle, dramatische, oft leidvolle Beziehung der beiden emotionale Tiefe hinzu. So werden die Zuhörer im Lÿz ihre Freude an Eva Mattes‘ brillanter Sprechkunst haben.
    VVK: 18,- € / AK: 20,- € / erm.: 16,- € / 585 (Ehrenamt, Schüler & Studenten) Freie Platzwahl.  [Tickets bestellen Karten für diese Veranstaltung kaufen/bestellen]

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.