Donnerstag, 05.11.2020

  • 9.30 Uhr | Kulturhaus Lÿz, Schauplatz 
    Alex Rühle und Barbara Yelin
    Gigaguhl und das Riesen-Glück
    Eine Riesengeschichte mit Autor Alex Rühle und Illustratorin Barbara Yelin für Riesen und Glückliche ab 4 Jahren

    Kennt ihr Gigaguhl, den Riesen?
    Morgens aß er meistens Wolken. Mittags trank er einen See.
    Abends saß er tief im Walde. In den Bäumen, klein wie Klee.
    Trotz seiner Größe ist er überaus freundlich. Besonders Tiere liebt er sehr: Unter seinen Armen schläft Familie Fledermaus, in den Hügeln seines Nackens verstecken sich Ziegen und tief in seinem Haar wohnt ein seltenes Einhorn. Als Gigaguhl eines Abends sehr müde wird, deckt er sich mit der bunten Sommerwiese zu und hält viele hundert Jahre Frühlings-, Sommer-, Winterschlaf. Und so wächst auf den Weiten seines Rückens eine Stadt. Deren Bewohner ahnen natürlich nichts, bis die Kinder Nick und Nina auf Entdeckungsreise gehen und ein Riesen-Abenteuer erleben.
    Kinderbuchautor Alex Rühle schaffte es mit seinem Debüt Zippel, das wirklich wahre Schlossgespenst auf die Bestsellerliste des Spiegel. Barbara Yelin hat sich zunächst als Comiczeichnerin in Frankreich einen Namen gemacht und wurde inzwischen auch in Deutschland mit Preisen für ihre Buchillustrationen ausgezeichnet. Im Lÿz nehmen sie die jungen Bücher-Fans in Wort und Bild mit in die Welt des gutmütigen Gigaguhl und zeigen, das kinderklein und riesengroß bestens zusammenpassen.

    ca. 60 Minuten; Kinder: 3,- € |  Begleitpersonen der KiTa frei. | Kindergärten bitte anmelden unter 0271/333-2447

  • 20 Uhr | Kulturhaus Lÿz, Schauplatz 
    Aglaia Szyszkowitz & Walter Sittler
    Gut gegen Nordwind von Daniel Glattauer
    Szenische Lesung 

    Emmi Rothner ist eine `umerzogene´ Linkshänderin und ergänzt auf der Tastatur den Buchstaben i gerne mal um das e. So landet eine ihrer Mails statt beim Like-Verlag bei Sprachwissenschaftler Leo Leike. Leo antwortet mit trockenem Humor. Und Emmi behält den Kontakt bei. Bald wird aus dem lockeren Schlagabtausch ein virtueller Seelenaustausch. „Telefonsex ohne Sex und ohne Telefon“ nennt Emmi den fortschreitenden Mailwechsel. „Schreiben ist wie Küssen, nur ohne Lippen!“, kontert Leo.
    Mit dem E-Mail-Roman Gut gegen Nordwind gelang dem Österreicher Daniel Glattauer ein Überraschungsbestseller. Amüsant wie geistreich erzählt er die Geschichte einer beginnenden Liebe und zweier Menschen, die sich auf der Suche nach bedingungsloser Nähe in die totale Unverbindlichkeit des Internets begeben. Aglaia Szyszkowitz und Walter Sittler verleihen der leichtfüßigen Erzählung spielerisch eine überraschende Tiefe und schaffen eine intime Atmosphäre, die Zuhörerinnen und Zuhörer aus ihrer spaßig-voyeuristischen Haltung holt und mit den Figuren lachen, leiden und lieben lässt.
    Aglaia Szyszkowitz ist TV-Zuschauern neben diversen Tatort-Auftritten insbesondere in der Rolle als Kommissarin Jenny Berlin aus Einsatz in Hamburg bekannt. Walter Sittler, ausgezeichnet mit dem Adolf-Grimme-Preis und dem Deutschen Fernsehpreis, kennen Krimifans nicht zuletzt aus Der Kommissar und das Meer. Auf der Lÿz-Bühne war er 2016 mit Ich bin immer noch da zu sehen, einer Hommage an Dieter Hildebrandt.

    Eintritt (zzgl. VVK-Gebühren): VVK 20,- € ׀ AK 22,- € ׀ erm. 18,- € | 5-8-5 | Stream: 10,- €

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.